Tiefkühllager - Hochleistungen in arktischen Temperaturen

Es ist für uns selbstverständlich, das Gefrierfach unseres Kühlschranks mit tiefgekühlten Lebensmitteln zu füllen. Gemüse, Pizza, Eiscreme – eine perfekte Kühlkette sorgt für die hohe Qualität unserer Lebensmittel. Diese Kühlkette beginnt nicht erst beim Transport in die Läden, auch die vorgelagerten Logistikzentren müssen die hohen Qualitätsstandards erfüllen. Standard ist das Stichwort – bei TGW ist Tiefkühllogistik Standard. Denn jede Komponente, jedes Produkt und System ist für sämtliche in Lebensmittelproduktion und -handel gebräuchlichen Temperaturbereiche sofort einsatzbereit.

Tiefkühllogistik als TGW-Standard

Von der Planung über die Realisierung bis hin zum laufenden Betrieb von Tiefkühllagern und -distributionszentren stehen die herausfordernden Rahmenbedingungen im Fokus. Bei TGW wird bereits in der Entwicklung jeder einzelnen Komponente der Tiefkühlstandard berücksichtigt. Hohe Leistung vom Wareneingang bis zum Warenausgang trotz arktischer Temperaturen – mit den vollautomatischen TGW-Lösungen muss man sich nicht warm anziehen.

Denn eigentlich macht es keinen Unterschied, ob man beispielsweise das TGW Stingray Shuttle in eine Umgebungstemperatur von +40 oder -30 Grad Celsius einbaut. Der Austausch weniger Komponenten stellt ähnlich wie das Aufziehen von Winterrädern die optimale Anpassung an die jeweiligen Temperaturen sicher. Die TGW-Technik ist für alle Lager- und Förderumgebungen gerüstet – von der Wüste bis in die Arktis.

Per Allrad durch den Winter – Tiefkühl-Shuttle-Technologie 

Tiefkühlumgebungen zeichnen sich durch spezielle Anforderungen aus. Die TGW-Lösungsexperten haben sich deshalb bereits vor vielen Jahren die Bedürfnisse des Marktes angesehen und als Pioniere die TGW-Shuttletechnologie in Tiefkühllagern verwendet. Hohe Lagerdichte, höchste Verfügbarkeit und hohe Leistung werden vereint in den Tiefkühl-Lösungen von TGW.

Tiefkühl-Gigant Coop in der Schweiz

In der Schweiz realisierte TGW ein gigantisches Tiefkühl-Projekt beim Lebensmittelriesen COOP. Die implementierte Lösung nutzt die breite Anwendbarkeit der TGW-Technologie, um für jeden Prozessschritt den optimalen Temperaturbereich gewährleisten zu können – von der automatischen De-Palettierung (-2°C) über die „Engine“ (-25°C) bis hin zur automatischen Palettierung (-2°C). Die TGW-Technologie macht’s möglich.

  • Tiefkühl-Palettenlager (-25°C)
  • Automatisierte Depalettierung per Splitex (-2°C)
  • Manuelle Depalettierung (nur „Uglies“) (-2°C)
  • Warentransport über diverse Stockwerke (-2°C)
  • Stingray Shuttle-System (-25°C)
  • Automatisierte Palettierung per AutoStax (-2°C)
  • Konsolidierungspuffer (-25°C)
  • Förderstrecken und Einlagerung (-2°/-25°C)

Ihre Vorteile

  • Vollautomatische Lösung minimiert den Einsatz der Mitarbeiter im körperlich fordernden Tiefkühl-Bereich
  • TGW als Pionier: TGW blickt auf jahrelange Entwicklungsarbeit zurück und ist der erste Intralogistikanbieter mit einer auf standardisierten Tiefkühl-Shuttle basierenden Lösung am Markt. Sie erhalten hochperformante und etablierte Technologien mit Zukunftssicherheit.
  • Kompakte Bauweise: Durch die kompakte Bauweise erreicht ein Stingray Shuttle-Lager eine hohe Lagerdichte. Der geringere Raumbedarf resultiert in geringeren Energiekosten bei der Kühlung des Lagers.
  • Wartungsfreundlichkeit: Die wartungsfreundlichen Shuttle-Gassen ermöglichen einfachen Zugang für Wartungszwecke. Die Shuttles können durch spezielle Shuttleheber einfach und in kürzester Zeit aus dem Lager entnommen werden. Die Wartung kann im Anschluss im normal oder kühl temperierten Bereich erfolgen.
  • Integriertes System: Bei TGW sind alle Komponenten, Produkte und Systeme kompatibel mit allen Temperaturbereichen. Für Tiefkühllager werden – bis auf eine kleine „Winterausrüstung“ – die gleichen Bauteile verwendet, wie für alle anderen Umgebungstemperaturen.
  • Hohe Leistung und beste Fahrwerte: Die hochleistungsfähigen TGW Stingray Shuttles bieten durch ihren Allradantrieb und ihre ausgeklügelte Sensorik auch in arktischen Temperaturen höchste Dynamik und Verfügbarkeit.
  • Total Cost of Ownership: Vollautomatisierung, hohe Leistung, höchste Verfügbarkeit, hohe Lagerdichte bei gleichzeitiger Verringerung des Lagervolumens spiegeln sich in den Total Cost of Ownership (Gesamtbetriebskosten) wieder. Weniger Volumen bedeutet deutlich geringe operative Kosten.