Der „Kälteautomat“ ist als regionales Frischelager für ca. 360 COOP-Filialen im Nordwesten der Schweiz sowie Zürich und Zentralschweiz ausgerichtet. Die tagesaktuellen Filialaufträge für Milchprodukte sowie Fleisch und Fisch bearbeitet COOP bei +2° C mit einem vollautomatischen und hochdynamischen Kommissioniersystem

Dieses besteht aus einem Shuttle-Lager inklusive automatischer Rollcontainer-Depalettierung im Wareneingang und -Beladung.

Der Prozess im Überblick

   

  • 3-Schicht-Betrieb an 7 Tagen in der Woche
  • Kommissionierung: durchschnittlich 100.000 Kisten pro Tag, an Spitzentagen 125.000
  • 6.500 Tablar-Einlagerungen und -Auslagerungen pro Stunde
  • Bevorratet Bestand für ca. 2 Tage

    

Die Produzenten liefern die Produkte in standardisierten Kunststoffkisten auf Rollcontainern oder Paletten an. In einem ersten Schritt werden die gestapelten Kisten vom Rollcontainer bzw. von der Palette vollautomatisch getrennt und anschließend auf Tablare geladen. Die Tablare können dabei je nach Dimensionierung mit bis zu 8 Kisten beladen werden.

   

   
Anschließend erfolgt die Einlagerung der Tablare in das Shuttle-System. Als hochdynamischer Kommissionierpuffer verfügt dieses über einen Bestand von ca. zwei Tagen an benötigten Artikeln. Die 60.000 Stellplätze verteilen sich über 7 Gassen mit 17 Ebenen. 119 Stingray Shuttles verarbeiten bis zu 6.500 Ein- und Auslagerungen pro Stunde
    
Für die Filialaufträge werden die benötigten Kunststoffkisten ausgelagert und vollautomatisch zur Rollcontainerbeladung transportiert. 

    
Die TGW Software optimiert die Sequenz und berechnet das ideale Schlichtmuster unter Berücksichtigung folgender Kriterien:

  • Optimaler Füllgrad
  • Hohe Stabilität
  • Kurze Laufwege in der Supermarkt-Filiale

Die beladenen Rollcontainer werden gesichert und mit dem Versandlabel etikettiert. Anschließend erfolgt der Transport in den Warenausgangspuffer.