15. Januar 2016

MARKUS STURM - GRAND RAPIDS, USA

Es ist nun einige Zeit her, dass ich gepackt habe und in die USA gezogen bin. Für mich und meine Familie war es eine ziemlich aufregende, aber auch herausfordernde Erfahrung.

Unsere ÜBERGANGSPHASE

Zu Beginn herrschte eine intensive Euphorie, gefolgt von einigen kurzen und schweren Depressionen. Besonders unser 5-Jähriger musste in diesen Tagen viel lernen, als er seinen Weg zur Schule und seinen Platz in einer neuen Gemeinschaft fand. Doch schließlich haben wir in allen Bereichen Fortschritte gemacht. Nach kurzer Zeit haben unsere Kinder Englisch gut verstanden und ihre ersten Freunde gefunden. Gemeinsam waren wir in unserer Nachbarschaft und der weiteren Umgebung von Grand Rapids angekommen und hatten gelernt uns mit der vorherrschenden amerikanischen Lebensweise vertraut zu machen.

Lebensqualität in Grand Rapids

Wir waren sehr glücklich, als wir in East Grand Rapids, einem malerischen Vorort, ein schönes, möbliertes Haus gefunden hatten. Besonders beeindruckt waren wir von der Wohnqualität, da wir einen kleinen See in der Nähe hatten sowie viele Möglichkeiten zum Einkaufen, Essen gehen und viele andere Orte für ein paar schöne Stunden. In Grand Rapids gab es zahlreiche Möglichkeiten, auch mit anderen Ausländern oder Expats in Kontakt zu kommen, wie z.B. ein deutscher Club oder die sogenannten 3Cs (Coffee, Culture and Communication).

DIE VORTEILE
EINEr
KLEINEN EINHEIT

Wenn man von einer größeren Organisation wie TGW Mechanics kommt, war es sehr interessant, in eine vergleichsweise kleinere Einheit zu wechseln, die in einem wichtigen Markt wie den USA etabliert wird. Es war ein kompletter Wechsel der Perspektive. Entscheidungen konnten aufgrund der weniger komplexen Prozesse schneller getroffen und ausgeführt werden, die Leute mussten mehrere Rollen tragen und manchmal mussten wir in der ersten Zeit einfach einen pragmatischen Workaround finden. Wir genossen aber auch die Macht dieser sehr wichtigen Schwesterfirma, da wir bei den meisten unserer Projekte eng zusammen gearbeitet haben. Das Beste aus beiden Welten zu kombinieren, scheint die goldene Mitte zu sein.

Background Grid
PERSÖNLICHE
ERFAHRUNGEN:
WAS HABE
ICH GELERNT?
  • SCHNELLERE PRODUKTEINFÜHRUNGEN
    In Österreich zielen wir immer darauf ab, ein Produkt 100% fertigzustellen, bevor wir es einführen.

  • DIE US-AMERIKANISCHE WIRTSCHAFT SCHEINT SICH SCHNELLER ZU BEWEGEN
    Entscheidungen werden rein auf Basis des Cash-Effekts oder der Auswirkung auf den Gewinn und Verlust gemessen.

  • SYSTEMINTEGRATIONSGESCHÄFT IN EUROPA IST GRÖSSER
    Deshalb sind wir gerade dabei, unsere Fähigkeiten zu erweitern und das benötigte Team aufzubauen.

  • POTENZIAL AUF DEM US-MARKT
    Wir sind auf einem guten Weg und haben den großen Vorteil, dass wir von anderen lernen können, um die eine oder andere Abkürzung zu nehmen.

  • UNTERSTÜTZUNG DURCH INTERNATIONALE KOLLEGEN
    Wir erhalten Unterstützung, wenn wir nach Best Practices, bestimmten benötigten Dokumenten oder einfach nur nach Feedback zu bestimmten Themen fragen.

Insight
Markus Sturm, Chief Executive Officer
TGW Mechanics GmbH
"Unser neues Leben
in den USA hat uns
in vielerlei Hinsicht
positiv überrascht
und wir freuen uns
auf unsere zukünftigen
Abenteuer hier."
InteresSE?
 

Die folgenden Beiträge unserer Insights könnten für Sie auch interessant sein. Lesen Sie mehr über die persönlichen Eindrücke und Erfahrungen unserer internationalen Mitarbeiter...

Explore TGW

Back to Top